News

Boccherini Streichquintette op.29

Boccherini: String Quintets Op.29, vol. X

Boccherini, Luigi - Streichquintette op. 29

Endlich geht es weiter


Label/Verlag: Brilliant classics 

Lange mussten wir warten! Jetzt geht die Gesamteinspielung von Boccherinis Streichquintetten bei Brilliant Classics endlich weiter.

Boccherinis Streichquintette sind Meisterwerke des konzertanten Stils nicht nur in der musikalischen Produktion des letzten Drittels des 18. Jahrhunderts, sondern auch innerhalb seines eigenen Œuvres. Die Besetzung mit zwei hohen und zwei tiefen Streichern sowie einer Bratsche für das mittlere Register erlaubt eine größere Palette musikalischer Farben und Strukturen als kleinere Ensembles.’ So ordnet Babette Kaiserkern die Streichquintette Boccherinis in ihrer letztes Jahr erschienenen Biographie über den Komponisten ein. Längst hat sich die Musikwelt vom einseitigen Bild des Italieners verabschiedet, der in seinen 125 Streichquintetten immer nur sich selbst kopiert haben soll. Dieses Bild kam wohl vor allem daher, dass sich mit den Wiener Klassikern ein anderer Stil durchsetzte und keiner mehr die Werke Boccherinis wirklich spielte und kennenlernte, bevor er darüber ein Urteil fällte, sondern immer gewisse polemische Vorurteile ohne Prüfung kolportiert wurden.

Allerdings ist es auch schwer, sich einen kompletten Überblick über das Gesamtwerk Boccherinis zu verschaffen. Viele seiner Werke wurden gar nicht oder nur bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts publiziert und sind bis heute schwierig zu bekommen. Eine Anfang der 2000er Jahre begonnene kritische Gesamtausgabe steckt immer noch in ihren Kinderschuhen und kommt nur sehr langsam voran. Und auch die sonst so entdeckungsfreudige Plattenindustrie hat um das so umfangreiche Werk Boccherinis eher einen Bogen gemacht. Es ist natürlich auch eine Herkulesaufgabe, eine Gesamteinspielung allein seiner Streichquintette zu schultern.

Im Jahr 2004 begann das holländische Label Brilliant Classics mit den Musikern von La Magnifica Comunità mit Vol. 1 dieser Serie. Bis 2011 erschienen insgesamt 9 Folgen. Dann schien das Projekt zu stocken. Die 2012 erschienene Boccherini-Box enthielt alle bisher aufgenommenen CDs. Weitere Folgen waren nicht in Sicht. Jetzt hat sich das Ensemble anscheinend neu sortiert und unter dem neuen Namen I Virtuosi della Rotonda Vol. 10 vorgelegt. Treibende Kraft dieses Ensembles ist weiterhin der Cellist Luigi Puxeddu, ein Boccherini-Experte, der schon an allen anderen Quintett-CDs beteiligt war und für Brilliant Classics auch sämtliche Cellosonaten des Komponisten eingespielt hat.

Zu den Werken auf dieser Doppel-CD: Entsprechend der chronologischen Folge dieser Gesamteinspielung (nur die Quintette op. 39 mit Kontrabass wurden außer der Reihe als Vol. 8 dazwischen geschoben) befinden sich auf dieser Doppel-CD die sechs Quintette op. 29. Boccherini komponierte sie 1779 für seinen Dienstherren, den Infanten Luis, den Bruder des spanischen Königs. Boccherini muss die Werke besonders geschätzt haben, denn einige Jahre später schickte er sie zusammen mit anderen Kompositionen an den preußischen Prinzen und späteren König Friedrich Wilhelm II., der ihn daraufhin zum Kammerkomponisten ernannte. Veröffentlicht wurden die Werke allerdings erst nach Boccherinis Tod vom Komponisten-Verleger Ignaz Pleyel, dem Boccherini gegen Ende seines Lebens zahlreiche Werke zur Veröffentlichung verkauft hatte. Alle sechs Werke sind sogenannte ‚opere grandi’, das heißt sie haben – bis auf das dritte – jeweils vier Sätze. Alle sechs Werke sprühen nur so von musikalischen Ideen, seien es die Tanzsätze, die wunderbaren langsamen Gesangssätze oder die immer wieder für Überraschungen guten Ecksätze. So hält der Finalsatz des zweiten Quintetts mit einer Fuge eine ganz besondere Kostprobe von Boccherinis kontrapunktischem Können bereit. Sonst sind in dessen Werken Fugen kaum anzutreffen. Und das Finale von Nummer vier, mit 'Il ballo tedesco' betitelt, ist ein munteres Schlussrondo, das geschickt mit den unterschiedlichen Schwerpunkten eines schnellen 3/4- Ländlers und einer 6/8-Gigue spielt. Natürlich könnte man hier noch viele weitere Sätze beschreiben. Über das von den bisherigen CDs der Serie nahezu perfekte und hochmusikalische Musizieren von Luigi Puxeddu und seinen Mitmusikern sollte man aber eigentlich nicht lesen, man sollte es hören. Hoffentlich ist diese Doppel-CD nur der Auftakt für eine erfolgreiche Fortsetzung und schließlich Vollendung eines großartigen Projektes. Weiter so!

 

Kritik von Christian Starke, 27.03.2015